You are here

Vaporizer - besser als Rauch!

Bis vor ein paar Jahren kaum über den Rang reiner Exoten hinausragend bzw. im Einsatzfeld weitestgehend auf medizinische Zwecke reduziert, finden Verdampfer (Vaporizer) mittlerweile einen ständig größeren Verbreitungsgrad. Das mag zum Einem mit einer erhöhten Rauchskepsis im Allgemeinen zusammen hängen, jedoch wird auch der Siegeszug der E-Zigarette viel dazu beigetragen haben, daß Vaporizer kein reines Nischenprodukt mehr sind. Und so erscheint es auch völlig logisch, daß mit der zunehmenden Verbreitung auch das Angebot an unterschiedlichsten Verdampfern ständig zunimmt.





Einsteigermodelle

Viele einfache Vaporizer verlassen sich nach wie vor auf eine externe Hitzequelle (Feuerzeug, Kerzen) für den Betrieb. Zum reinen Antesten der Materie mag das anfangs durchaus akzeptabel sein, jedoch kann man diese Pfeifen meist nicht guten Gewissens als echte Vaporizer bezeichnen. So ungenau ist die Temperaturregelung, daß aus dem Verdampfungsprozeß schnell ein ganz gewöhnlicher Verbrennungsvorgang wird und damit den eigentlich gewollten Effekt - die sanfte Lösung der Inhaltstoffe durch niedrige Temperaturen - schlicht vergessen werden kann. Das merkt man dann unter anderem daran, daß sich z.B Rußflecken bilden.

On the Road

Für die Aktivlinge unter uns, die es kaum mal schaffen mehr als 10min ruhig auf einem Stuhl zu sitzen, sind mobile Vaporizer gedacht. Mit eingebauter Energieversorgung spielen sie gerade jenen in die Karten, die sich gerne mal abseits von festen Stromversorgungen rumtreiben. Modernere Modell setzen hier voll und ganz auf Akkus bzw. manche auch auf normalen Batteriebetrieb. Seltenheitswert haben mittlerweile die bis vor gar nicht so langer Zeit sehr beliebten Dampfrößer mit Gas-Betrieb. Das hat verschiedene Gründe: einerseits war das Nachfüllen des Gastankes nicht jedermanns Sache und auch an die regelmäßige Nachversorgung mußte stetig gedacht werden, auf der anderen Seite war auch hier die Temperaturregelung auf Grund der fehlenden elektronischen Steuerung nur unzureichend genau. Für die notwendigen Punktlandungen auf den Verdampfungspunkt reichte es in vielen Fällen nicht aus.

Besser schneiden hier moderne Dampfer mit festen Einstellungsparametern ab. Einmal gesetzt, kann das Gerät den für die jeweiligen Kräuter perfekten Verdamfungspunkt einfach mittels eines Knopfdruckes erreichen.